Myoarthropathie/Kaufunktionsstörungen

Eine Myoarthropathie (abgekürzt: MAP) ist eine schmerzhafte Erkrankung der Kaumuskulatur und/oder der Kiefergelenke. In Deutschland werden dafür auch die Begriffe kraniomandibuläre Dysfunktion CMD und Funktionsstörung des Kausystems verwendet, im englischsprachigen Raum die Bezeichnungen Temporomandibular Disorders TMD und Craniomandibular Disorders CMD.

Kaufunktionsstörungen können die Lebensqualität deutlich beeinträchtigen, wenn sie schmerzhaft und lästig sind. Sie sind aber nur in den allerseltensten Fällen gefährlich. Mit Ausnahme von bereits chronifizierten Formen, die schon seit mehreren Jahren andauern, können MAP mit günstigen Erfolgsaussichten behandelt werden.

Symptome der MAP sind

  • Störungen oder Einschränkungen der Unterkieferbeweglichkeit
  • Schmerzen, Ermüdung oder Steifigkeit der Kaumuskulatur
  • Kiefergelenkschmerzen oder –geräusche

Knackgeräusche in nicht schmerzenden Gelenken bedürfen in der Regel keiner Behandlung.