Zahnfleischbeschwerden

Blutet Ihr Zahnfleisch beim Zähneputzen oder beim Essen, ist dies ein Alarmzeichen. Neben Blutungen können auch Rötungen, Schwellungen und ungewohnter Mundgeruch auftreten. Diese Symptome sind Zeichen dafür, dass sich schädliche Bakterien auf den Zähnen festgesetzt haben und eine Entzündung des Zahnfleisches verursachen (Gingivitis).

Dieser Bakterienbelag kann verkalken, das heisst, es bildet sich Zahnstein, der nur durch eine professionelle Zahnreinigung entfernt werden kann. Wird dieser längere Zeit nicht entfernt, kann er unter den Zahnfleischsaum wachsen und eine Entzündung des Zahnhalteapparates verursachen (Parodontitis).

Treten oben genannte Symptome auf, ist eine Untersuchung des Zahnfleisches inklusive Röntgenbilder durch eine Fachperson angezeigt. Diese führt eine professionelle Zahnsteinentfernung durch, um die Entzündung zu stoppen. Je nach Schmerzempfindlichkeit kann diese Behandlung auch unter Lokalanästhesie durchgeführt werden. Auch die mit der Entzündung einhergehende Auflösung des Zahnhalteapparates kann mit dieser Therapie gestoppt werden.

Je nach Schweregrad der Erkrankung kann die Therapie mehrere Sitzungen in Anspruch nehmen. Begleitet und unterstützt wird die Parodontitistherapie durch individuelle Anleitungen für eine wirksame persönliche Mundpflege.

Regelmässige professionelle Kontrollen und Zahnreinigungen in einem individuell festgelegten zeitlichen Abstand sind unerlässlich, um die Gesundheit der Mundhöhle zu erhalten.

Rauchen ist bei der Parodontitistherapie ein erschwerender Faktor. Wir unterstützen Sie gerne beim Rauchstopp.

Die Behandlungen von Zahnfleischbeschwerden werden von dipl. Dentalhygienikerinnen HF und unseren Dentalhygiene-Studentinnen unter Anleitung und Begleitung der Ausbildnerinnen durchgeführt.