Biopsien und Mundschleimhautbehandlungen

Wenn eine Veränderung der Mundschleimhaut festgestellt wird, fotografieren wir diese, messen sie aus und beobachten sie während zwei Wochen.

Falls sich keine Besserung einstellt, wird von Fall zu Fall entschieden, ob eine Gewebeentnahme (Biopsie) durchgeführt werden soll, die am Institut für Pathologie der Universität Zürich unter dem Mikroskop untersucht wird. Alternativ kann entschieden werden, dass eine direkte Überweisung ans Universitätsspital Zürich sinnvoller erscheint.

Die regelmässige Untersuchung der Mundschleimhaut gehört zu den wichtigsten Mitteln der Früherkennung von Krebserkrankungen der Mundhöhle.